Ist gendern bio?

von Frans Plank, Universität Konstanz

[This post continues the discussion of gender equality in German on this blog, begun by M. Haspelmath and J. Bayer]

Wie jetzt bloß richtig gendern? – als ob sonst nichts los wäre, das ist Thema Nr. 1 im deutschen Blätterwald.  Allein die NZZ tritt auf die Bremse, in Sorge, was dem Idiom der Eidgenossen da womöglich auch bald noch drohe.  Unter Vermischtes aus dem Ausland lässt sie einen Emeritus aus Konstanz (für Sprachbiologie?) resigniert raten, es doch bitte bleiben zu lassen:  alle Liebesmüh um die Gender-gerechte Nachbesserung der deutschen Sprache sei sowieso vergeblich, weil gegen die Natur, eben nicht bio.

So schwarz würde ich jetzt aber nicht sehen.  Machen lässt sich da sicher was, und effektiver als die Zaunpfähle von Binnen-I’s, Schrägstrichen und Sternchen.  Aber wahrscheinlich halt auch nicht gleich alles:  die Kultur ist verspielt, aber nach den Regeln der Natur muss sie schon spielen.

Genus (das:  also Neutrum, wie Tempus, Korpus, Opus, Minus:  der Modus, Kasus, Jambus, Phallus, Uterus, Koitus, überhaupt die meisten auf us sind maskulin und allein die Venus feminin) ist Nominalklassifikation, wobei unsere, anders als oft in Afrika, von einer Art ist, die sich am Substantiv selbst eigentlich weniger zeigt, sondern hauptsächlich an der Kongruenz, mit Artikel, Adjektiv und so (Verb nicht, denn dieses kongruiert nach Person mit seinem Subjekt und ignoriert dessen Genus).  Die zentrale Frage ist, welche Substantive kommen in welche Formklasse, deren wir beim Kongruieren drei unterscheiden.  (Vier, falls man den Plural als eigene Klasse dazunimmt, weil selbst ohne Genus-Unterscheidung:  sg fem die, sg mask der, sg neut das, pl die.)  Es interessieren hier nur Substantive, die Lebewesen mit solchem Geschlechtsunterschied bezeichnen, der uns auch der Rede wert ist;  alle anderen bleiben naturgemäß unberührt, obwohl sie auch in die Klassen eingereiht werden müssen, weil mit ihnen ebenso kongruiert wird:  die Aster, der Mohn, das Erika (oder noch schöner:  das Vergissmeinnicht);  die Couch, der Stuhl, das Bettdie Hand, der Fuß, das Knie;  die Lust, der Fleiß, das Glück – nur ein paar Beispiele, aber man sieht sofort, fem, mask, neut sind keine Bedeutungsklassen, und lautliche Klassen (s.o.) auch nicht.

Was nun weiblichen Wesen gegenüber als ungerecht beanstandet wird, ist, dass Substantive, die sich für weibliche wie auch männliche Wesen eignen, der Klasse der Maskulina zugewiesen werden, so genannt, weil Substantive für männliche Wesen (lat. maskulin) typischerweise dort zu finden sind (aber auch, zum Beispiel, alle Automarken:  der BMW, der Alfa Romeo Giulietta, der Citroën DS [“déesse”, Göttin!] usw.), während Substantive für weibliche Wesen (lat. feminin) (aber zum Beispiel auch für Motorradmarken:  die BMW, die Harley-Davidson, die Adler M100, usw.) typischerweise in die Femininum benannte Klasse kommen.  Und was dieser ungebetenen stillschweigenden Einvernahme des Weiblichen die Krone aufsetzt:  Frauen würden bei diesen “generischen” Maskulina nur mitverstanden – aber auch da müssten sie schon Glück haben, denn höre unsereine(r) der/ein Arzt, Pilot, Held, Chinese, Sieger, oder auch im Plural die Ärzte, Piloten, Helden, Chinesen, Sieger, dächten wir erstmal nur an Männer.  Wie dem auch sei, will sich wer speziell auf weibliche Wesen beziehen, ohne männliche Wesen mitverstanden zu kriegen, müssen unter morphologischem Sonderaufwand (wissenschaftlich “Movierung” genannt) eigens feminine Gegenstücke gebildet werden:

der Arzt – die Ärzt-in, der Pilot – die Pilot-in, der Freund – die Freund-in,

der Held – die Held-in, der Prinz – die Prinz-essin, der Professor – die Professor-in, der Student – die Student-in, der Linguist – die Linguist-in,

der Chinese – die Chines-in, der Feig-ling – die Feigling-in (*, aber aus anderen Gründen), der Sieger – die Sieger-in, der Hund – die Hünd-in, der Hahn – die Henn-e (jetzt nicht mehr ganz durchsichtig der Zusammenhang da), usw. usw.

Ob die sprachlichen Gegebenheiten solche Empfindlichkeit und Gegenmaßnahmen jetzt rechtfertigen oder nicht (das mit dem “Mitverstehen” ist auch schon mal anders, und als weniger sexistisch, interpretiert worden):  Was kümmert sowas die Biologie?  Könnte die Human-Zoologie uns Kulturträger etwa hindern, vorsätzlich gender-ungerecht zu sein, aber genau andersrum, zuungunsten der Männer?  Nimmt uns – rein rhetorisch gefragt – unsere menschliche Natur vielleicht den Spielraum, uns frei zu entscheiden, zu diesem Behuf alle fraglichen Substantive kurzerhand der femininen Klasse zuzuweisen, und ebenso die Ableitungssuffixe, wie -or,-er, -ist, -ese, -ent oder -ling, die als Wort-Oberhäupter, die sie nun mal sind, die Genus-Zugehörigkeit eines Wortes bestimmen, und sodann, von diesem generischen Femininum eben ein spezifisches Maskulinum zu bilden?  Für die nun umgekehrte Movierung von weiblich zu männlich ließen sich unschwer Suffixe finden:  -el wie in der Weisel und Erpel (oder auch, ausserhalb des Tierreichs und ohne ersichtliche Bezugswörter, der Dussel, Trottel, Flegel, Feldwebel, Krüppel, Büttel;  als Trampel bezeichnet man(n) meist weibliche Wesen, aber vermännlicht sie gewissermaßen) oder -erich wie in Enterich und Täuberich, warum denn nicht?

die Arzt – der Ärzt-el, die Pilot – der Pilot-erich, die Freund – der Freund-el,

die Held – der Held-el, die Prinz – der Prinz-el, die Professor – der Professor-erich, die Student – der Student-erich, die Linguist – der Linguist-erich,

die Chinese – der Chines-el, die Feigling – der Feigling-el, die Sieger – der Sieger-ich, die Hund – der Hünd-el, die Hahn – der Hähn-el (oder Henn-erich), usw. usw.

Feminine Substantive für Lebewesen beiderlei Geschlechts gibt es ja sowieso schon bei uns, die Person, Figur, Memme, Charge, Hilfe, Kraft und sowas, und es würde also nur ausdrücklich ins morphologische Programm genommen, dass Substantive, wollen sie spezifisch männlich gemeint sein, von Grund-Feminina abgeleitet werden müssen.

Das Deutsche kennt, wieso und wozu auch immer, jetzt noch eine zweite Klassifikation von Substantiven, nämlich nach Deklinationsklassen;  diese betrifft nicht die Kongruenz, sondern regelt die Auswahl, die ein Substantiv unter alternativen Ausdrucksweisen für einzelne Kasus und Numeri treffen muss (z.B. gen sg des Arzt-es, Freund-es;  des Professor-s;  des Held-en, Student-en;  des Herz-ens;  des Akku-Ø, Singular-Ø, Kilimandscharo-Ø;  der Gans-Ø, Person-Ø, Hilfe-Ø).  Da gibt es gewisse Zusammenhänge mit dem Genus (so haben Feminina im Genitiv Singular nie -s;  das s in Oma’s/Opa’s Liebling ist was anderes);  aber mit der Umklassifikation herkömmlicher Maskulina als Feminina entstünden in puncto Deklinationsanpassung keinerlei Probleme – Feminina flektieren wie gehabt, mit nur ihnen eigenen Mustern der formalen Nicht-Unterscheidung (“Synkretismus”, an Termini herrscht kein Mangel), also so:

sg nom     die Arzt

akk     die Arzt

gen      der Arzt

dat     der Arzt

Und damit nicht mal im Ansatz Konflikte entstehen können (wie etwa bei den Franzosen im Fall gemischter Gruppen:  mon oncle et ma tante … ils/*elles: mask gewinnt, oh là là, messieurs-dames, typisch!), sind im Plural die Genus-Unterschiede im Deutschen sowieso längst aufgehoben:  mein Onkel und meine Tante … sie.  (Trotzdem, Genus-Konflikte können Auslassungen im Singular verhindern:  mein Onkel und meine Tante, *mein/*meine Onkel und Tante.)  Weil so gut wie alle Plurale mit Feminin-Formen des Singular übereinstimmen (und was will uns das jetzt wieder sagen?), gäbe es da dann vermehrt Singular-Plural-Zusammenfall bei generischen Feminina;  aber damit müsste man eben leben oder anderweitig Abhilfe schaffen (die Sieger wurde/wurden disqualifizierts-Plural auch hier, um jedes Missverständnis zu vermeiden:  Wir müssen die Siegers disqualifizieren?).

Ein paar Kleinigkeiten blieben immer noch zu nachzujustieren.  Bei Substantiven aus Adjektiven könnte wegen der Genus-Flexibilität dieser ganzen Wortart auf die Movierung auch verzichtet werden:  die Studierendeder Studierende (aber die Beamteder Beamt-erich oder Beamt-el, weil dem Adjektiv beamtet schon entfremdet).  Und:  Wenn Ableitungssuffixe für geschlechtige Wesen, wie agentives -er (Sieg-er, Person, die gesiegt hat), feminisiert werden, soll das dann auf deren polyseme Varianten, die mit Geschlecht nichts zu tun haben, sondern mit Handlungen, Instrumenten, Örtlichkeiten u.ä. (Seufz-er, Hosenträg-er, Läuf-er, Hundert-er), übertragen werden?  Und:  Wären bei Vornamen nicht auch generisch feminine Grundformen besser, also (die/der) Josef, Martin, Franz – (der) Josef-us, Martin-us, Franz-iskus anstatt (der) Josef, Martin, Franz – (die) Josef-a, Martin-a, Franz-iska?  (Die Maria ist, in Doppelvornamensgesellschaft, da immerhin schon flexibel.)  Und:  Wäre als Interrogativ- bzw. Indefinit-Pronomen ein auch formal als solches erkennbares generisches Femininum wie? nicht systemkonformer als gegenwärtiges wer?/wen??  (Synkretismus mit Art-und-Weise wie? ist kein zu hoher Preis dafür.)  Und und und.

Jedenfalls, wo unsere jetzigen Chauvis sowas wie Liebe Parteifreunde sagen und sich die Parteifreundinnen sparen, aber angeblich doch mitmeinen (falls vorhanden), müssten sie, wenn sie das Mäntelchen nach dem neuen Wind hängen, ihren knappen Text nicht mal ändern, sondern würden eben die Freundeln mitmeinen.

Kurz und gut, keine Frage, als Zustand wäre eine solche umgekehrt asymmetrische Zuweisung von Substantiven für weibliche und männliche Wesen zu Genus-Klassen genauso praktikabel wie was jetzt läuft.  Dass ein feminines Genus einem maskulinem gegenüber, wie man zusammenfassend sagt, “unmarkiert” ist, durch die Bank oder für einzelne Zwecke, wäre auch nicht beispiellos, mögen solche Sprachen (noch) eine kleine-aber-feine Minderheit bilden.  Allerdings, ungezwungener Sprachwandel wird von unserem jetzigen deutschen Noch-Zustand kaum zu so einem Zustand umgekehrter Gender-Asymmetrie führen, auch wenn sich gesellschaftliche Rahmenbedingungen in gleiche Richtung ändern ließen.  Wenn, dann ginge sowas nur über gezielte Sprachregelung und bewusste Änderung sprachlicher Konventionen und gedanklicher Normen.  Indoktrinierung, drastische Eingriffe, rabiate Durchsetzung – trotzdem, menschenmöglich:  unsere Spezies Affen könnte eine solche Sprache sprechen und verstehen und lernen.  Bin ich überzeugt von.

Denn nichts daran wäre der Natur zuwider.  Beim Szenario der Umkehrung der Werte, von Maskulin zu Feminin als unmarkiert, wie hier skizziert, bliebe ja eben vollkommen unangetastet, was alles an der Grammatik des Genus tatsächlich biologisch determiniert sein mag, unveränderlich über Sprachen und ihre Geschichte und die Kulturen der Sprechergemeinschaften hinweg:  nämlich Möglichkeiten und Beschränkungen davon, was mit was in was in welchem syntaktischen Rahmen kongruiert;  das Kopf-Prinzip in morphologischen (wie syntaktischen) Konstruktionen;  die Asymmetrie von privativen Oppositionen (in Phonologie, Morphologie, Semantik).

Allerdings, längerfristig, im Interesse der Gleichberechtigung, wird man ein privatives Verständnis der Genus-Opposition, als Präsenz vs. Absenz eines Merkmals, je nachdem weiblich oder männlich, wahrscheinlich aber doch opfern müssen – und auch können, weil der Natur wiederum nicht zuwider.  “Äquipollenz”, der Kontrast zweier gleichmächtiger gleichpräsenter Merkmale, ist einfach gerechter.

Es geht in diese Richtung, dass mal wer, Quelle mir gerade nicht parat, das generische Neutrum als wegweisend propagiert hat.  Nur findet dieses Ideal bei uns so bedauerlich selten volle Realisierung:  die Stute, der Hengst, das Pferd;  die Tochter, der Sohn, das Kind;  wüsste wer sonst noch was?  Am Neutrum hapert es zu guter Letzt da dann meistens:  die Mutter, der Vater, das ___? (Elter???);  die Tante, der Onkel, das ___?.  Hier stehen sich Femininum und Maskulinum gleichberechtigt gegenüber, zum Meinen beider gleichberechtigter Geschlechter schwebt darüber, wenn vorhanden, das Neutrum.  Die dreifaltige Seltenheit wird aber kein Zufall sein, denn das ist ja schon ein ziemlicher lexikalischer Aufwand:  Woher die für diese ganzen Dreiergruppen nötigen Wörter bloß alle nehmen?  Und braucht es wirklich ein Neutrum als Drittes im Bunde?   Gleichberechtigung und allseitige Sichtbarkeit ist schließlich auch viel einfacher zu haben:  man schaffe Epizöna!  Epizöna (sg das Epizönum, Neutrum) sind – vielleicht erinnert sich wer, der (sorry!  Geht auch die?) Morphologie für Fortgeschrittene durchlaufen hat – Substantive für geschlechtige Wesen, die nicht auf ein Genus fixiert, sondern je nach Referenz variabel im Genus sind, mit den damit verbundenen Konsequenzen in der Deklination.  Das wäre das Muster für alle:

fem                   mask

nom    die Arzt             der Arzt

akk     die Arzt             den Arzt

gen     der Arzt             des Arztes

dat     der Arzt             dem Arzt

Mit Genus-Wechsel darf natürlich keine Wertung als Norm und Abweichung, als allgemein und spezifisch mehr verbunden werden.  Im Bedarfsfall kann das Neutrum als Pejorativ dienen:  das Arzt, ein schlechter Arzt, ob weiblich oder männlich, wie punktuell auch jetzt schon üblich:  das (Sau-)Mensch.  Keine Genus-Unterscheidung weiterhin im Plural:  die Ärzte;  nur sollten da bessere Endungen gesucht werden, denn die Verwendung von Formen, die schon als Feminin Singular Dienst tun, stört das Gender-Gleichgewicht.  Der erforderliche Sprachwandel, um Genus-fixierte Substantive in Epizöna zu verwandeln, wird ungezwungener machbar sein als eine Gender-Umpolung.  Und ein paar Generationen abgewartet, dann ist im Epizön-Zeitalter die Erinnerung an Ungleichgewichtung unter den Genera erloschen.  Oder an Genera schlussendlich auch gleich ganz.  Welches Geschlecht wollte sich dem widersetzen?

So in der Art muss man sich das denken.  (Allfälliges Plagiieren meinerseits, noch nie ein origineller Denker, sei bitte entschuldigt.)  Von wegen, dass Gendern keine Perspektive hätte!  Statt der NZZ und ihren müden deutschen Herren Professoren lieber Le deuxième sexe mal wieder in die Hand genommen!  Das mit dieser Markiertheit, um die ein paar Exil-Russen so ein Aufhebens machten, dieser Jakobson (La cinquième fonction du langage!) und der Prinz Troubetzkoï, war Simone de Beauvoir noch nie ganz geheuer:  genau da, schien ihr, und Sartre war d’accord, lag der Hase nämlich im Pfeffer.


1 thought on “Ist gendern bio?

  1. Das Mensch, Mehrzahl Men[tː]scher, kenne ich gerade noch als Pejorativ für “Mädchen”. In früheren Jahrhunderten soll es “Dienstmädchen” geheißen haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.